Flash oder HTML5? - Eine Frage des Zielgeräts

Letzte Änderung: 27.01.2017

Inhalt
Das beste Format?
Weiter Alternativen
Zukunftsprognose
Fazit
Standpunkt

Die Zeit, in der Plugins zur Wiedergabe dynamischer Inhalte auf Webseiten unentberlich waren, ist zuende. Ein Video oder eine interaktive Animation kann heute grundsätzlich auch direkt von moderneren Browsern dargestellt werden. Die professionelle Verwendung des Flash-Players beschränkt sich mittlerweile auf die Bereiche "Gaming" und "Video". In beiden Fällen allerdings in Konkurrenz zu HTML5-kompatiblen Technologien.

Der Flash-Player für mobile Endgeräte wird vom Adobe-Konzern nicht mehr weiterentwickelt. Auf den mobilen Endgeräten der Firma Apple wird die Installation des Flash-Player aktiv verhindert.

Konzerne setzen auf Unabhängigkeit.

Anstatt den Flash-Player einzusetzen, streben große Konzerne, wie z.B. Alphabet (alias Google) die Entwicklung eigener Softwarelösungen an. Vermutlich geschieht dies in der Absicht, eine gewisse Erweiterbarkeit und Planungssicherheit zu gewährleisten. Man möchte nicht abhängig sein von der Software eines anderen Konzerns.

Auf welches Format sollten Produzent setzen?

Die größte Zielgruppe mit HTML5

Für welches Format man sich als Produzent einer Animation entscheiden sollte, hängt vor allem vom Zielgerät ab. Mit HTML5-basierten Technologien erreicht man wahrscheinlich mittlerweile die größte Zielgruppe, weil auch die mobilen Nutzer miteinbezogen werden.

Eine Flash-basierte Animation ist meistens nur auf dem Destop-PC (Windows und Macintosh) sinnvoll einsetzbar. Eine Ausnahme bilden mobilen Geräte des koreanischen Herstellers Samsung.

Flash bietet trotzdem Vorteile.

Bei der Entwicklung von Flash-Animationen kann im Gegensatz HTML5/JavaScript-basierten Animationen schneller ein hoher Komplexitätsgrad erreicht werden. Dies hängt damit zusammen, dass die Programmiersprache ActionsScript vollständig objektorientiert ist und keine Tests mit unterschiedlichen Browsern und Geräten erforderlich sind. Eine Flash-Animation sieht im Flash-Player fast immer gleich aus. Bei HTML5-basierten Animationen können sich Unterschiede in Abhängigkeit vom eingesetzten Browser ergeben.

Flash für Präsentationen

Wird eine Flash-Animation als exe- oder app-Datei ausgeliefert, ist der Flash-Player direkt in die exe- bzw. app-Datei integriert. Die Animation kann dann ohne Installation auch offline gestartet werden. Ein idealer Anwendungsbereich für den Flash-Player wären z.B. Präsentationen - auch als Bestandteil von PowerPoint-Folien.

HTML5-Apps sind meist minimalistisch.

Bei der Entwicklung von HTML-basierten Animationen muss in den meisten Fällen minimalistisch vorgegangen werden. Dies ist vor allem der Fall, wenn mobile Endgeräte als Zielmedium in Erwägung gezogen werden.

Weitere Alternativen

Animationen als installierbare Apps

Animationen können auch als eigenständige Programme entwickelt werden. Diese Programme können wie üblich als CD, als Download oder auch als App in einem App-Store bereitgestellt werden. Diese Herangehensweise ist sinnvoll, wenn die Animationen die Ressourcen des Betriebssystems nutzen, z.B. das Speichern von Dateien.

Eine Zukunftsprognose

Flash verschwindet nicht.

Der Flash-Players für Desktop-PCs wird uns in den nächsten 5 Jahren wahrscheinlich erhalten bleiben. Dies hängt damit zusammen, dass die Entwicklungskosten für viele HTML5-basierten Softwarelösungen höher sind als bei Flash-basierten - zumindest gegenwärtig. Die Verbreitung des Flash-Players auf Desktop-Systemen liegt sehr vielen Jahren fast konstant bei ca. 80 Prozent. Auch im Jahre 2016 hat sich kein nennenswerter Rückgang bemerkbar gemacht.

Die Vorteile des Flash-Formats (völlige Geräteunabhägigkeit und geringe Entwicklungskosten) könnte eines Tages aufgewogen sein. Entscheidend wird sein, ob in den nächsten Jahren ein leistungsfähiges Entwicklungswerkzeug für HTML5-basierte Animationen auf den Markt kommt. Der Adobe-Konzern hat mit "Adobe Animate" einen ersten Versuch gestartet.

Adobe-Konzern bestimmt die Zukunft.

Nicht zuletzt hat auch der Adobe-Konzern einen Einfluss auf die zukünftigte Entwicklung. Dass auf die Weiterentwicklung eines Flash-Players für mobile Endgeräte verzichtet wird, deutet darauf hin, dass der Flash-Player im Bereich mobiler Endgeräte bedeutungslos ist und bleiben wird.

Flash-Expertise nimmt ab.

Entwickler, die neu in das Thema "Webanimation" einsteigen sind geneigt, eher mit HTML5- und JavaScript zu arbeiten, weil der Veröffentlichungsweg über mobile Endgeräte nicht versperrt ist. Vermutlich nimmt dadurch die Zahl der Flash-Entwickler ab. Diese Entwicklung spricht für eine weitere Verbreitung des HTML5-Standards.

Fazit

Zielgerät ist entscheidend.

Die technischen Voraussetzungen der Zielgruppe sind das vielleicht wichtigste Kriterium, das bei der Entscheidung zwischen Flash und HTML5 leitend sein sollte. Handelt es sich um mobile Engeräte oder um Desktop-PCs? Die Entscheidung für HTML5 bietet den Vorteil, dass der Einsatz auf Desktop-PCs nicht ausgeschlossen ist. Die technischen Möglichkeiten HTML5/JavaScript-basierter Animationen sind nach heutigem Stand (04.01.2017) allerdings geringer und der Entwicklungsaufwand höher als bei Flash-Animationen.

Standpunkt

Die folgenden Punkt geben ein Entscheidungsmuster wieder, an dem wir uns orientieren. :